Banken: Die Dinosaurier der Neuzeit – sterben sie erneut aus?

Aktuell, Altersvorsorge, Baufinanzierung, Geldanlagen, Konten & Karten, Kredite, Versicherungen

Mit ihrem Ruf steht es nicht zum Besten und dennoch führt kein Weg an ihnen vorbei: Die Rede ist von Banken. Bereits ein Blick in die Bilanzen der Geldhäuser genügt, um auf Macht und Einfluss schließen zu können. Zuletzt zeigte jedoch die Bankenkrise ab 2007, wie verletzlich die Branche ist. Experten sehen Banken nun erneut bedroht – durch sogenannte FinTechs. Wer sie sind und was sie können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Von FinTechs, Start Ups und Unicorns

Hinter dem schick gekürzten Begriff FinTech versteckt sich eine ganz neue Branche. Die Finanztechnologie wildert dort, wo sich bislang Banken einer Vormachtsstellung sicher sein konnten.

Oftmals treten die FinTechs als sogenannte Start Ups auf. Als Start Up betitelt man junge und innovative Unternehmen, wie man sie früher als Existenzgründer bezeichnet hätte. Das Potenzial der FinTechs offenbart sich, wenn zusätzlich von Unicorns die Rede ist. Als Unicorn (zu Deutsch: Einhorn) bezeichnet man ein Start Up, dessen Geschäftsidee über eine Milliarde Dollar Wert unterstellt wird.

FinTech Unicorns (Auszug)

Quelle: Business Insider Inc.
LufaxChinaKreditvermittler10 Milliarden Dollar8,9 Milliarden Euro
SquareUSAZahlungsverkehr6 Milliarden Dollar5,4 Milliarden Euro
StripeUSAZahlungsverkehr5 Milliarden Dollar4,5 Milliarden Euro
Lending ClubUSAKreditvermittler4,7 Milliarden Dollar4,2 Milliarden Euro
Powa TechnologiesGroßbritannienZahlungsverkehr2,7 Milliarden Dollar2,4 Milliarden Euro
KlarnaSchwedenZahlungsverkehr2,3 Milliarden Dollar2,1 Milliarden Euro

Mit Transferwise ist auch ein deutsches FinTech-Start Up unter den Unicorns. Mit Schützenhilfe durch Sir Richard Branson knackte man die magische Bewertung von einer Milliarde Dollar (0,9 Milliarden Euro). Transferwise ermöglicht internationalen Zahlungsverkehr mit deutlich geringeren Gebühren gegenüber Banken.

Betrachtet man diese Bewertungen und die Gelder, die namhafte Investoren bereit sind zu investieren, wird das Potenzial der FinTechs klar. Sie greifen Banken dort an, wo diese lange Zeit konkurrenzlos waren und hohe Erträge einfahren konnten. Neben dem Zahlungsverkehr besetzen FinTechs insbesondere das lukrative Kreditgeschäft und machen damit Jagd auf Banken und ihre Kunden. Plattformen wie Auxmoney und Smava begeistern von Jahr zu Jahr mehr Verbraucher und sichern sich damit einen Teil vom Kuchen, der bislang unter Banken aufgeteilt wurde.

Noch können Banken sich behaupten

Aktuell können Banken noch eine entscheidende Karte spielen: Ihre Größe. Auf dem Vorsprung durch Größe können sich Banken jedoch nicht langfristig ausruhen – FinTechs laufen in großen Schritten und mit überzeugenden Konzepten hinter ihnen her.

In einem wesentlichen Punkt sind FinTechs den Banken bereits heute überlegen. Denn wo Banken heute vehement an Bestehendem festhalten, entwickeln sich Unternehmen wie Transferwise, Auxmoney oder Outbank permanent weiter.

Getreu dem Motto:
„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.“ Zitat: Carl Josef Neckermann

Schreiben Sie einen Kommentar