Banken: Zwischen Entlassungen und Fusionen

Aktuell, Geldanlagen

Banken sehen sich vor großen Herausforderungen. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage der Unternehmensberatung Ernst & Young. Demnach erwarten insbesondere Deutsche Geldhäuser schrumpfende Einnahmen. Stellenstreichungen und Fusionen könnten die Folge sein.

Banken: Zwischen Entlassungen und Fusionen
Banken leiden unter schrumpfenden Einnahmen. Als Lösung könnten Stellenstreichungen und Fusionen in Erwägung gezogen werden.

Personal stellt größten Kostenfaktor dar

Die Geschäfte haben sich verlagert. Während Banken noch vor rund 15 Jahren von einem starken Kreditgeschäft profitierten, überwiegt diesbezüglich heute Zurückhaltung. Verbraucher fragen heute rund ein Drittel weniger Kredite nach, so die Deutsche Bundesbank. Damit fehlen wichtige Einnahmen. Demgegenüber stehen stetig steigende Einlagen, die selbst dem gegenwärtigen Niedrigstzinsniveau trotzen. Sie stellen für Banken, gegenüber dem einträglichen Kreditgeschäft, eine massive Belastung dar.

Im Fokus steht erneut der größte Kostenfaktor vieler Institute, die Personalkosten. Sie könnten durch Entlassungen und Fusionen gedrückt werden.

Insbesondere Sparkassen und Volksbanken könnten bereits kurzfristig mit dieser Art Maßnahmen reagieren. Verbraucher beklagen bereits heute, dass vor allem sie sich mehr und mehr aus der Fläche zurückziehen. Dieser Trend könnte sich weiter fortsetzen, wenn künftig an den Stellschrauben Personal- und Filialkosten gedreht wird.

Digitalisierung geht nur schleppend voran

Eine weitere Hürde, mit der sich die Branche bislang jedoch schwer tut, ist die Digitalisierung.

Durch Digitalisierung sollen insbesondere kostenintensive Geschäftsfelder optimiert und konkurrenzfähig gemacht werden. Einen zunehmenden Konkurrenzdruck vermelden nämlich insbesondere Banken, Versicherungen und Finanzdienleister. Sie müssen sich nicht nur gegen die unlängst etablierten Direktbanken behaupten, zunehmend stoßen sogenannte FinTechs in insbesondere ertragreiche Sparten.

Sie punkten mit dem Grad an Digitalisierung, hinter dem etablierte Banken bislang zurückstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar