Bankkarte: Bank und Sperrnummer nicht ausreichend

Aktuell, Girokonto, Konten & Karten

Die Bankkarte ist der Schlüssel zum Girokonto. In den falschen Händen kann dieser Schlüssel erheblichen Schaden anrichten. Verlorene oder gestohlene Bankkarten werden daher im Regelfall umgehend gesperrt. Neben dem direkten Weg zur Bank nutzen Verbraucher regelmäßig auch die zentrale Sperrnummer 116 116. Beide Wege sind jedoch nicht ausreichend um sich gegen unrechtmäßige Verfügungen zu schützen.

Bankkarte: Bank und Sperrnummer nicht ausreichend
Verfügung per Lastschrift und Unterschrift trotz Sperrung möglich.

Zusätzlicher Kontakt zur Polizeidienststelle nötig

Wer den Verlust einer Bankkarte bemerkt, sollte umgehend die Bank oder zentrale Sperrnummer kontaktieren. Betroffene Karten können so direkt gesperrt und fremde Verfügungen weitenteils verhindert werden. Ab Inkrafttreten der Sperre sind dann selbst Verfügungen mit PIN ausgeschlossen.

Zum Erstaunen vieler Verbraucher bedeutet dies jedoch keinen vollständigen Schutz.

Bank und zentrale Sperrnummer können lediglich gegen eine Form der Verfügung schützen. Diese Form setzt die Benutzung der PIN voraus. Eine Benutzung der Bankkarte ist jedoch weiterhin per Lastschrift und Unterschrift möglich. Dieses Verfahren kommt weiterhin im Einzelhandel, insbesondere bei Discountern und Supermärkten, zum Einsatz. Grund hierfür sind die Kosten einer umfangreichen Abfrage, die dann jedoch auf eine Sperre hinweisen würde.

Um größtmöglichen Schutz gegen betrügerische Machenschaften zu erlangen, ist der zusätzliche Gang zu einer Polizeidienststelle nötig. Dort ist der Eintrag in die sogenannte Kuno-Liste möglich. Diese Eintragung verlangt dem Verbraucher jedoch eine Unterschrift ab, weshalb keine telefonische Bearbeitung möglich ist. Angeschlossene Einzelhändler können so auch im Rahmen des Lastschriftverfahrens mit Unterschrift eine verlorene oder gestohlene Bankkarte erkennen. Werden dennoch unberechtigte und daher unautorisierte Lastschriftabbuchungen festgestellt, können Verbraucher diese mit einer Frist von 13 Monaten zurückbuchen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar