Filialschließungen – Banken auf dem Rückzug

Aktuell, Girokonto, Konten & Karten

Sparkassen, Volksbanken und Privatbanken setzen verstärkt auf Filialschließungen. Zu teuer ist die Erhaltung des bestehenden Filialnetzes. Verbrauchern versucht man nun verstärkt Telefon- und Online-Banking schmackhaft zu machen. Denn nicht an jedem Standort wird nach der Schließung einer Filiale ein Geldautomat zurückgelassen.

Filialschließungen gehen weiter - Banken auf dem Rückzug

Sparkassen und Volksbanken lassen deutlich Federn.

Insbesondere Sparkassen und Volksbanken gehören sowohl in Städten als auch im ländlichen Raum zum gewohnten Erscheinungsbild. Doch die Filialdichte nimmt deutlich ab: Allein die Sparkassen haben zwischen 2010 und 2013 laut Aussage der Bundesbank über 700 Niederlassungen geschlossen. Volksbanken kamen im selben Zeitraum auf etwa 500 Filialschließungen.

Während sich in Städten lediglich die Anfahrtswege erhöhen, wird in ländlichen Gegenden mitunter ersatzlos gestrichen. Glücklich kann sich schätzen, wer in seiner näheren Umgebung einen Geldautomaten, Kontoauszugsdrucker und Überweisungsterminal findet.

Dieser Umstand ist alles andere als selbstverständlich. In manchen Dörfern muss derjenige, der sich mit Bargeld versorgen möchte, mobil werden, um den nächstgelegenen Geldautomaten zu erreichen.

Die Deutsche Post AG könnte zum Vorbild werden.

Mitte der 90er Jahre bekam Deutschland bereits eine Welle von Filialschließungen zu spüren. Betroffen waren zahlreiche Postämter. Abgelöst wurden sie durch sogenannte Agenturen, die bis heute insbesondere dem Einzelhandel angegliedert sind. Diese Agenturen haben die Aufgaben der Postämter nahezu vollständig übernommen und die geschlagene Lücke geschlossen.

Das Beispiel der Deutschen Post AG könnte nun kopiert werden. Um von Filialschließungen betroffene Regionen zu entlasten, könnten Sparkassen, Volksbanken und Privatbanken ein Agentur-System aufbauen. Damit könnten insbesondere die flächendeckende Bargeldversorgung und der Zahlungsverkehr weiterhin gewährleistet werden. Erste Regionen befinden sich bereits im Versuchsstadium.

Lesen Sie auch: Wie sicher sind Tagesgeld und Festgeld bei Direktbanken?

Schreiben Sie einen Kommentar