Geschlossene Fonds: Anleger verlieren über 4 Millarden Euro

Aktuell, Altersvorsorge, Ethische Geldanlagen, Fonds, Geldanlagen, Grüne Geldanlagen

Nur 6 % aller geschlossenen Fonds erwirtschaften die in Aussicht gestellte Rendite. Dieses abschreckende Ergebnis veröffentlichte jüngst die Finanztest. Besonders schlecht schnitten demnach Schiffsfonds und Medienfonds ab.

Geschlossene Fonds: Anleger verlieren über 4 Milliarden Euro

S&K und Prokon: Ausweitung des Anlegerschutzes

Am sogenannten Grauen Kapitalmarkt, dem geschlossene Immobilienfonds der S&K ebenso wie Genussscheine der Prokon zuzurechnen sind, liegt die Messlatte auf niedrigem Niveau. Anders als am Weißen Kapitalmarkt, wo strenge Auflagen der Regulierungsbehörden zu erfüllen sind, werden am Grauen Kapitalmarkt bedeutend weniger Fragen gestellt – dementsprechend bleiben auch zahlreiche Fragen von Anlegern unbeantwortet.

Insbesondere die vollmundigen Versprechen der Hochglanzprospekte stehen auf tönernen Füßen. Für Laien kaum nachvollziehbar, muten Bewertungen und Renditeaussichten für Experten vielfach surreal an. Daran dürfte auch die vergangene Ausweitung des Anlegerschutzes nur wenig ändern.

Das im Juli 2013 erlassene Kapitalanlagegesetz verpflichtet Anbieter zumindest zu einer Registrierung bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (kurz: BaFin). Ob dieser Schritt zu einem gesteigerten Anlegerschutz führen wird, kann voraussichtlich erst in einigen Jahren beurteilt werden.

Auch in der zweiten Reihe bleiben die Ergebnisse ein Desaster

Es braucht nicht immer mediale Präsenz und namhafte Anbieter. Dies stellt die Finanztest eindrucksvoll unter Beweis.

Insgesamt nahm man 1.139 geschlossene Fonds unter die Lupe. 666 der geschlossene Fonds waren zum Zeitpunkt der Beurteilung bereits abgewickelt; dieser Umstand ließ eine exakte Aussage im Hinblick auf die Gesamtentwicklung zu.

Die restlichen 473 geschlossenen Fonds laufen hingegen noch, was die Bewertung bedeutend erschwert. Diese Fonds wurden einerseits auf Basis vergangener Ausschüttungen beurteilt, auf der anderen Seite blickte man auf die Kurse, zu denen die Fonds zuletzt am sogenannten Zweitmarkt gehandelt wurden. Die zukünftige und tatsächliche Entwicklung dieser 473 geschlossenen Fonds bleibt damit offen.

Das Ergebnis:

Entwicklung geschlossener Fonds
Quelle: Finanztest (10/2015)
Vollständiger / teilweiser Verlust:
57 % der getesteten Immobilienfonds
62 % der getesteten Öko-Fonds
81 % der getesteten Schiffsfonds
96 % der getesteten Medienfonds
Verlust in Euro:
4,3 Milliarden Euro
Gewinnprognose in Euro:
15,4 Milliarden Euro
Immobilienfonds
Mit Gewinn:
43 % der getesteten Fonds
Mit Verlust:
57 % der getesteten Fonds
Öko-Fonds
Mit Gewinn:
38 % der getesteten Fonds
Mit Verlust:
62 % der getesteten Fonds
Schiffsfonds
Mit Gewinn:
19 % der getesteten Fonds
Mit Verlust:
81 % der getesteten Fonds
Medienfonds
Mit Gewinn:
4 % der getesteten Fonds
Mit Verlust:
96 % der getesteten Fonds

Provisionen zwischen 8 % und 20 % des Anlagebetrags

Die massive Vermarktung von geschlossenen Fonds kann, wie die Finanztest nun bestätigt, nicht auf den Kundennutzen zurückgeführt werden.

Das Interesse von Banken und Finanzvertrieben wird jedoch offensichtlich, sobald man hinter die Kulissen blickt. Hier locken satte Provisionen! Anbieter von geschlossenen Fonds werfen einen Köder von 8 % bis 20 % des Anlagebetrags aus. Damit gehören die Provisionen von geschlossenen Fonds zu den höchsten der Branche.

Schadensbegrenzung frühzeitig betreiben

Wer einen geschlossenen Fonds sein Eigen nennt, sollte diesen im Blick behalten. Hohe Ausschüttungen der Vergangenheit sind kein Garant für eine rosige Zukunft.

Verbraucherzentralen und Fachanwälte sind unabhängige Ansprechpartner. Hier sollte frühzeitig um Einschätzung und Handlungsempfehlung gebeten werden, um Schadensbegrenzung zu betreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar