So ermitteln Sie, welcher Anlage-Typ Sie sind!

Aktien, Aktuell, Anleihen, Festgeld, Fonds, Geldanlagen, Immobilie, Tagesgeld

Welche Anlage passt zu mir? Diese Frage stellen sich zahlreiche Verbraucher. Bei der Beantwortung dieser Frage stehen nicht selten Banken, Versicherungen und Finanzvertriebe zur Seite. Gerade diese haben jedoch ein gesteigertes Interesse, Verbraucher besonders risikobereit einzuschätzen, um provisionsstärkere Finanzprodukte platzieren zu können. In diesem Artikel möchte ich Ihnen Tipps und Anhaltspunkte geben, wie Sie auf einfache Weise und ohne die Beteiligung von Banken, Versicherungen und Finanzvertrieben feststellen können, welcher Anlage-Typ Sie sind.

So ermitteln Sie, welcher Anlage-Typ Sie sind!

Viel hilft viel? Eine drastische Fehleinschätzung.

Berater haften für ihre Empfehlung. Aus diesem Grund steht vor jeder Empfehlung die Ermittlung des Anlage-Typs. Zwischen Fragen nach Vermögen und der Risikobereitschaft wird der Anlage-Typ ermittelt.

Fehlende Standards haben dafür gesorgt, dass Anleger heute von Banken, Versicherungen und Finanzvertrieben in drei bis acht unterschiedliche Anlage-Typen eingeordnet werden.

Die Erfahrung zeigt: Weniger ist mehr – die Einordnung in drei Anlage-Typen ist einerseits ausreichend und anderseits für den Verbraucher noch überschau- und nachvollziehbar.

Diese drei Anlage-Typen sollten Sie kennen:

Der Konservative

  • Erfahrungsschatz: gering
    Die zu diesem Anlage-Typ passenden Anlagen sind transparent. Es genügt bereits ein geringer Erfahrungsschatz, um diesen Anlagen gerecht zu werden.
  • Zeitaufwand: 1-2 Std. / Jahr
    Die passenden Anlagen verursachen lediglich einen geringen Zeitaufwand.
  • Risikobereitschaft: kein Verlustrisiko (0 %)
    Passende Anlagen sind in besonderem Maße abgesichert.
  • Liquiditätreserve: vorhanden / nicht vorhanden
    Eine Liquiditätsreserve kann vorhanden sein. Eine fehlende Liquiditätsreserve sollte dazu führen, dass die zu diesem Anlage-Typ passenden Anlagen in ihrer Laufzeit begrenzt werden.
  • passende Anlagen: Tagesgeld, Festgeld, Sparbriefe

Der Investor

  • Erfahrungsschatz: mittel
    Die zu diesem Anlage-Typ passenden Anlagen sind transparent. Um das Verlustrisiko zu begrenzen und attraktive Renditen zu erzielen, müssen die Anlagen in begrenztem Maß bewertet werden können. Hierzu genügt ein mittlerer Erfahrungsschatz.
  • Zeitaufwand: 2-4 Std. / Quartal
    Die passenden Anlagen verursachen einen mittleren Zeitaufwand. Dieser wird benötigt, um Verlustrisiken zu begrenzen und dem Aufwand entsprechende Renditen zu gewährleisten.
  • Risikobereitschaft: begrenztes Verlustrisiko (-5% bis -20%)
    Passende Anlagen sind nicht abgesichert. Die Absicherung der Anlagen erfolgt im Rahmen des persönlichen Zeiteinsatzes.
  • Liquiditätreserve: vorhanden
    Eine Liquiditätsreserve muss vorhanden sein. Eine vorhandene Liquiditätsreserve ist nötig, um laufende und zu diesem Anlage-Typ passende Anlagen nicht vorzeitig veräußern und als Liquiditätsersatz heranziehen zu müssen.
  • passende Anlagen: Anleihen, Indexfonds, Aktien

Der Spekulant

  • Erfahrungsschatz: hoch
    Die zu diesem Anlage-Typ passenden Anlagen teilen sich in begrenzt transparente Anlagen und stark schwankungsanfällige Anlagen auf. Begrenzt transparente Anlagen fordern von dem Anleger einen hohen Erfahrungsschatz, der es ermöglicht, auf Basis der begrenzten Informations- und Datenlage dennoch das Verlustrisikos einzuschätzen. Stark schwankungsanfällige Anlagen müssen ebenfalls im Hinblick auf das Verlustrisiko bewertet werden können.
  • Zeitaufwand: ab 1 Std. / Tag
    Die passenden Anlagen verursachen einen hohen Zeitaufwand. Dieser wird insbesondere benötigt, um Verlustrisiken zu begrenzen und dem Aufwand entsprechende Renditen zu gewährleisten.
  • Risikobereitschaft: Totalverlustrisiko (bis -100%)
    Passende Anlagen sind nicht abgesichert. Die Absicherung der Anlagen ist nur in begrenztem Rahmen möglich, auch ein Totalverlust kann nur in begrenztem Maß abgesichert werden.
  • Liquiditätreserve: vorhanden
    Eine Liquiditätsreserve muss vorhanden sein. Eine vorhandene Liquiditätsreserve ist nötig, um laufende und zu diesem Anlage-Typ passende Anlagen nicht vorzeitig veräußern und als Liquiditätsersatz heranziehen zu müssen. Weiterhin muss ein Totalverlustrisiko berücksichtigt werden, was im Fall einer fehlenden Liquiditätsreserve beispielsweise zur Aufnahme eines kostspieligen Dispo-, Raten- oder Autokredits führen kann.
  • passende Anlagen: geschlossene Fonds, Derivate

Wichtiger Hinweis: Als Spekulant stehen Ihnen selbstverständlich auch Anlagen zu, die dem Konservativen und Investor zugeordnet wurden. Gleiches gilt für den Investor, der dementsprechend mit den Anlagen des Konservativen arbeiten darf. Umgekehrt wird dem Konservativen jedoch davon abgeraten, mit Anlagen des Investors oder gar Spekulanten zu arbeiten. Ebenso wird dem Investor davon abgeraten, mit Anlagen des Spekulanten zu arbeiten.

Niedrigzinsen und Inflation spielen bei der Ermittlung Ihres Anlage-Typs keine Rolle.

Einzelne Banken, Versicherungen und Finanzvertriebe versuchen, Verbraucher von Anlagen zu überzeugen, die nicht zu deren Anlage-Typ passen. Betroffen sind insbesondere Anleger, die sich für Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefe entschieden haben.

Überzeugungsarbeit findet schriftlich oder im persönlichen Gespräch statt. Argumentiert wird mit Hilfe eines fiktiven Inflationsniveaus in Höhe von 3 bis 4 % – bezogen auf Tagesgeld, Festgeld und Sparbriefe entsteht auf diese Weise bereits kurzfristig ein massiver Kaufkraftverlust. Im selben Schreiben oder Gespräch wird suggeriert, dass durch die Umschichtung in Investmentfonds dieser Entwicklung entgegengewirkt werden kann.

Verbraucher sollten wissen, dass hier mit zwei Falschaussagen gearbeitet wird: Zum einen weist das Statistische Bundesamt für den Monat August 2015 ein Inflationsniveau von lediglich 0,2 % aus, was weit von den veranschlagten 3 bis 4 % abweicht. Zum anderen wird durch die Umschichtung in Investmentfonds regelmäßig eine hohe Kostenbelastung durch sogenannte Ausgabeaufschläge erzeugt. Diese kosten Anleger durchschnittlich zwischen 2 und 5 % ihres Anlagebetrags und sind keineswegs ein Garant für entsprechend hohe Renditen.

Gehen Sie daher folgendermaßen vor:

  1. Ermitteln Sie Ihren Anlage-Typ
  2. Orientieren Sie sich an den passenden Anlagen
  3. Holen Sie zu den passenden Anlagen entsprechende Angebote ein

Schreiben Sie einen Kommentar