Sondertilgungen mindern Vorfälligkeitsentschädigung

Aktuell, Baufinanzierung

Wenn Sie sich vorzeitig von Ihrer Baufinanzierung trennen, ist dies im Regelfall ein teurer Spaß. Schuld daran ist die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Mit ihr machen Banken und Sparkassen ihren Zinsausfall und sämtliche Kosten Ihnen gegenüber geltend. Doch diese Rechnung fällt regelmäßig zu hoch aus – der BGH sprach nun ein Machtwort.

Sondertilgungen mindern Vorfälligkeitsentschädigung

Vertrag ist Vertrag? Nicht immer!

Sondertilgungen finden sich heute in zahlreichen Baufinanzierungen wieder. Wer sie ausschöpft, kann auf diese Weise die Laufzeit seiner Baufinanzierung drastisch verkürzen und jede Menge Zinsen sparen. Banken und Sparkassen gehen dann natürlich leer aus – aber Vertrag ist Vertrag.

Um exakt diese Verträge wurde nun vor höchster Instanz verhandelt. Der BGH musste sich mit der Frage beschäftigen, ob die Sparkasse Aurich-Norden oder aber ihre Kunden im Recht waren.

Vertraglich waren einerseits Sondertilgungen vereinbart, andererseits überlegte sich die Sparkasse Aurich-Norden eine pfiffige Zusatzklausel. Diese Klausel besagte, dass im Falle einer vorzeitigen Kündigung und bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung die vertraglich vereinbarte Sondertilgung unberücksichtigt bliebe. Gut für die Sparkasse und schlecht für ihre Kunden.

Zu schlecht, urteilte der BGH. Diese und derartige Klauseln wurden kurzerhand für unwirksam erklärt. Banken und Sparkassen müssten sich grundsätzlich darauf einstellen, dass eine vertraglich vereinbart Sondertilgung auch ausgeschöpft werde. Die Sparkasse Aurich-Norden muss diese daher in der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung berücksichtigen. Vertrag ist halt nur dann Vertrag, wenn der Kunde nicht in ungerechtfertigter Weise benachteiligt wird.

Man schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe

Mit diesem Urteil hat der BGH eine weitere Frage unmissverständlich beantwortet. Nämlich die, ob eine vereinbarte Sondertilgung generell bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung zu berücksichtigen ist.

Diese Frage beantwortete der BGH zusätzlich zur Wirksamkeit entsprechender Klauseln.

Sie sollten daher bei der Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung generell darauf achten, dass vereinbarte Sondertilgungen Berücksichtigung finden. Die Berücksichtigung ist dabei nicht davon abhängig, ob Sie diese in der Vergangenheit geleistet haben oder in Zukunft leisten könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar