Starten Sie Ihren finanziellen Frühjahrsputz

Aktuell, Altersvorsorge, Baufinanzierung, Geldanlagen, Kredite, Versicherungen

Sich mit den eigenen Finanzen auseinanderzusetzen, gehört nicht gerade zu den Lieblingsbeschäftigungen der Deutschen. Das liegt vermutlich auch daran, dass Versicherungen, Geldanlagen und die private Altersvorsorge auf den ersten Blick unendlich kompliziert anmuten. Um zu wissen, ob man mit seinen Finanzen noch auf Kurs ist, sollte man ihnen jedoch regelmäßig Aufmerksamkeit schenken. Ich möchte Ihnen eine Strategie zeigen, wie Sie Ihre Finanzen einfach und mit nur geringem Zeitaufwand in den Griff bekommen: Finanzieller Frühjahrsputz.

Starten Sie Ihren finanziellen Frühjahrsputz

Finanzen? Sind nicht kompliziert!

Viele zucken bereits beim Gedanken zusammen, sich um ihre eigenen Finanzen kümmern zu sollen. Die liebgewonnene Freizeit für etwas zu opfern, dem man sowieso nicht Herr werden kann, erscheint schnell sinnlos.

Finanzieller Frühjahrsputz bedeutet jedoch nicht, zu wissen, wie Versicherungen, Geldanlagen oder gar eine Altersvorsorge im Detail funktionieren. Das wäre ebenso ambitioniert wie wissen zu wollen, wie ein Auto im Detail funktioniert, bevor wir den Zündschlüssel umdrehen.

Beim finanziellen Frühjahrsputz geht es vielmehr darum, mit einfachen Mitteln und Wegen seinen aktuellen Standpunkt zu ermitteln und kleinere Optimierungen vorzunehmen. Diese kleinen Optimierungen können bereits große Effekte erzielen, sie sind lediglich klein im Hinblick auf den mit ihnen verbundenen Einsatz.

Verschaffen Sie sich einen Überblick – und dann geht’s los!

In den meisten Haushalten gibt es eine zentrale Sammelstelle für Unterlagen, die mit den Finanzen zu tun haben. Ein Schuhkarton, ein loser Papierstapel, im besten Fall beherbergt ein Ordner diese Unterlagen.

Nehmen Sie sich drei DIN A4-Blätter und beschriften Sie diese mit: Versicherungen, Geldanlagen und Altersvorsorge.

Alternativ zu drei DIN A4-Blättern leistet auch eine Excel-Tabelle hervorragende Dienste. Ziel sollte es sein, eine Übersicht der drei Bereiche mit derzeit laufenden Versicherungen, Geldanlagen und Altersvorsorge-Produkten zu haben. Nun sollten Sie es keineswegs übertreiben! Widmen Sie sich den drei Bereichen Stück für Stück. Beginnen Sie beispielsweise mit den Versicherungen oder den Geldanlagen und heben Sie sich Ihre Altersvorsorge für einen späteren Zeitpunkt, vielleicht eine der folgenden Wochen, auf.

Versicherungen: Welche brauche ich und wie kann ich diese nun optimieren?

Wir Deutschen sind tendenziell überversichert. Das gute Gefühl, gegen jede Eventualität abgesichert zu sein, kann erheblich ins Geld gehen. Daher empfiehlt es sich, auch bestehende Versicherungen zu hinterfragen. Wesentlich gravierender können jedoch die Folgen sein, wenn wichtige Versicherungen fehlen.

Das Buch Richtig versichert von der Verbraucherzentale bietet hier die notwendige Unterstützung. Bereits auf den ersten Seiten findet man eine übersichtliche Tabelle mit sämtlichen Versicherungen und zu wem diese überhaupt passen. Detailinformationen zu diesen Versicherungen finden sich dann auf den folgenden Seiten. Für 12,90 EUR ist dieses Buch eine gute und preiswerte Unterstützung.

Bei Amazon bestellen: Richtig versichert: Wer braucht welche Versicherung?

Mit Hilfe dieser Lektüre können dann bestehende Versicherungen auf ihre Daseinsberechtigung hin überprüft werden. Im zweiten Schritt sollten Sie dann nach eventuell fehlendem Versicherungsschutz Ausschau halten. Vergleichsportale und -rechner helfen Ihnen dann dabei, Versicherungsbeiträge und -leistungen zu checken.

Geldanlage: Treue gegenüber der Hausbank kann kostspielige Folgen haben!

Fragen rund um Geldanlagen lassen wir uns gern von unserer Hausbank beantworten. Direktbanken werden noch von vielen gemieden. Das kann zur Folge haben, dass Tages- und Festgeld mit Zinsen deutlich unterhalb der Inflation ausgestattet sind.

Wem Sicherheitsbedenken ein ungutes Bauchgefühl erzeugen, dem empfehle ich folgenden Artikel: Wie sicher sind Tagesgeld und Festgeld bei Direktbanken?

Mit nur wenigen Handgriffen gelingt es vielfach, die Höhe der Zinsen zu vervielfachen. Doch keine Angst, was sich auf Anhieb nach Risiken, Wertpapieren und windigen Hinterhofgeschäften anhört, ist das exakte Gegenteil. Denn während viele Vor-Ort-Banken, zu denen beispielsweise Sparkassen und Volksbanken zählen, ihr Tagesgeld mit homöopathischen 0,1 % verzinsen, liegen Anbieter wie die ING Diba beispielsweise bei 0,5 % für Bestandskunden (Stand: 01/2016). Zum Vergleich: Die Inflation der vergangenen zwölf Monate rangierte unterhalb von 0,3 %.

Ein weiterer Hebel, um mehr Zinsen und Zinseszinsen zu bekommen, ist Festgeld. Vielfach werden große Summen auf unverzinsten Girokonten oder Tagesgeld gebunkert. Wer jedoch über 12 Monate oder gar mehrere Jahre auf Teilbeträge verzichten kann, ist mit Festgeld bedeutend besser bedient.

Ausführlicher Vergleich: Tagesgeld
Ausführlicher Vergleich: Festgeld

Doch auch wer Wertpapiere sein Eigen nennt, sollte diese auf den Prüfstand stellen. Ob Fonds und Aktien die gewünschten Ergebnisse bringen, sollte ebenso hinterfragt werden wie das Depot, in dem diese Wertpapiere liegen. Gerade bei kleinen Beträgen können teure Depots Großteile der Rendite auffressen.

Ausführlicher Vergleich: Depot

Auf diesem Weg kann ohne großen Zeitaufwand eine Menge Geld verdient werden, was andernfalls bei Banken oder Finanzdienstleistern geblieben wäre. Wer das Gefühl hat, dass seine Geldanlagen überhaupt nicht zu ihm passen, kommt jedoch um eine Beratung nicht umher. In diesem Fall empfehlen sich unabhängige Anlaufstellen wie beispielsweise die Verbraucherzentrale.

Altersvorsorge: Einmal auf Kurs, hat man lange seine Ruhe!

Es gibt zahlreiche Bücher rund um die private Altersvorsorge und auch das Internet wartet mit schier unendlich vielen Tipps auf. Sie sollten sich jedoch bewusst sein, dass ein kleiner Fehler über mehrere Jahrzehnte zu einem großen Problem heranwachsen kann. Im besten Fall bleibt es bei einem finanziellen Schaden, im schlimmsten Fall müssen Sie sich im Rentenalter stark einschränken.

Daher sollten Sie Ihre Altersvorsorge mindestens einmal professionell planen lassen. Eine solche Planung kann ebenfalls mit Unterstützung der Verbraucherzentrale stattfinden und kostet rund 90,- EUR (Bsp.: Verbraucherzentrale Niedersachsen).

So bereiten Sie einen solchen Termin optimal vor:

  1. Machen Sie eine Auflistung sämtlicher Altersvorsorge-Produkte
  2. Haben Sie alle wesentlichen Unterlagen dieser Altersvorsorge-Produkte im Gepäck
  3. Machen Sie einen Plan Ihrer derzeitigen Einnahmen und Ausgaben

Mit Hilfe dieser Vorbereitung sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Berater zu einer für Sie passenden Strategie kommen. Besonders wichtig in diesem Zusammenhang ist der Punkt, bei dem sich viele die Frage stellen „Wozu?“. Ein Plan Ihrer Einnahmen und Ausgaben, auch Haushaltsplan genannt, ist sowohl die heutige Basis als auch die der kommenden Jahre.

Auf diesem Plan baut man mit Ihnen eine Strategie auf, die im Extremfall über mehrere Jahrzehnte funktioniert. Für Sie ist dieser Plan fortan jedoch der Maßstab, ob Handlungsbedarf besteht oder aber nicht.

Werfen Sie in den folgenden Jahren einen Blick auf Ihren Haushaltsplan, können Sie ablesen, ob ein solcher Handlungsbedarf besteht oder nicht. Hat sich an ihm nichts verändert, können Sie davon ausgehen, dass Ihre derzeitige Altersvorsorge-Strategie unverändert bleiben darf. Haben sich jedoch insbesondere die Ausgaben erhöht, muss Ihre Altersvorsorge-Strategie auf diese potenziell gestiegenen Ausgaben angepasst werden. Unterstellt wird nämlich, dass ein Großteil der heutigen Ausgaben auch im Rentenalter fortbesteht.

Ihr finanzieller Frühjahrsputz

Wie Sie sehen, können Sie mit vergleichsweise geringem Aufwand einen großen Effekt erzielen. Wer einen solchen finanziellen Frühjahrsputz einmal gemacht hat, kann darauf in den folgenden Jahren aufbauen und kommt auf diese Weise mit noch geringerem zeitlichen Einsatz davon.

Schreiben Sie einen Kommentar