Veranstaltung in Hannover: Trotz Altersvorsorge arm im Alter

Aktuell, Altersvorsorge, betriebliche Altersvorsorge, Riester-Rente

Sorgen Sie bereits für Ihr Alter vor? Zwischen Riester-Rente und betrieblicher Altersvorsorge fühlen wir uns im Regelfall gut aufgehoben. Ins Leben gerufen vom Staat, und obendrein auch noch gefördert. Umso größer ist das Erstaunen, wenn sich zum Rentenbeginn die Erwartungen alles andere als erfüllen. Thematisiert werden die verheerenden Folgen der Riester-Rente und betrieblichen Altersvorsorge in der Veranstaltung „Trotz Altersvorsorge arm im Alter“ – präsentiert von der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Veranstaltung in Hannover: Trotz Altersvorsorge arm im Alter

Riester-Rente: Die Kritik reißt nicht ab

Die Riester-Rente steht seit ihrer Einführung in der Kritik. Heute laufen jedoch mehr als 16 Mio. Verträge. Viele Verbraucher fragen sich, ob der Abschluss die richtige Entscheidung war. Zweiflern entgegnen Banken, Versicherungen und Finanzvertriebe gern mit einem ausdrücklichen Hinweis auf die Vorteile. Durch staatliche Zulagen und steuerliche Vorteile könne man nur gewinnen. Dies ist jedoch in jeder Hinsicht falsch! Entscheidend sind nämlich keineswegs die umworbenen Zulagen und Steuervorteile, sondern die Höhe der späteren Rente – und zwar nach Steuern.

Exakt hier setzt die Kritik gegenüber der Riester-Rente an. Denn trotz Zulagen und Steuervorteilen müssen Verbraucher nicht selten über das 98. Lebensjahr hinausschießen, um von ihrer Riester-Rente zu profitieren.

Betriebliche Altersvorsorge: Hohe Abgaben führen zu dramatischen Ergebnissen

Über lange Jahre erfreute sich die betriebliche Altersvorsorge großer Beliebtheit. Wie bei der Riester-Rente, werden Verbraucher heute mit Sozialabgaben- und Steuervorteilen umworben. Doch die Abgaben für die spätere Rente oder einmalige Kapitalauszahlung sind Stück für Stück in die Höhe geklettert. Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge schmälern die Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge in beträchtlichem Umfang. Vielfach müssen Verbraucher zusätzlich Steuern zahlen.

So absurd der Vergleich mit niedrigverzinstem Tages- und Festgeld auf den ersten Blick auch scheint, vielfach hätten Verbraucher auf diesem Weg bedeutend besser abgeschnitten. Wer sich für die Verrentung eines solchen Vertrags entscheidet, muss nicht selten ein biblisches Alter von über 100 Jahren erreichen, um schlussendlich zu profitieren.

Trotz Altersvorsorge arm im Alter – 16.03.2016 um 17:00 Uhr
Hannover: Hotel Loccumer Hof

Über die Schwachstellen von Riester-Rente und betrieblicher Altersvorsorge klärt die Verbraucherzentrale Niedersachsen im Rahmen einer kostenlosen Veranstaltung auf.

16:30 Uhr
Einlass

17:00 Uhr
Begrüßung durch Petra Kristand (Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Niedersachsen)

17:05 Uhr
Impulsvortrag von Adrian Englschalk (Honorarberater der Verbraucherzentrale Niedersachsen)

17:30 Uhr
Diskussionsrunde mit:

Christian Meyer (Niedersächsischer Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)
Kathrin Wahlmann (Mitglied des Niedersächsischen Landtags)
Markus Hofmann (Abteilungsleitung Sozialpolitik des DGB)
Prof. Dr. Ralf Kreikebohm (Geschäftsführer Deutsche Rentenversicherung Braunschweig – Hannover)
Andreas Gernt (Produktmanager Finanzdienstleistungen der Verbraucherzentrale Niedersachsen)

19:00 Uhr
Veranstaltungsende

Die Teilnahme ist kostenlos, es wird jedoch um vorherige Anmeldung gebeten (Tel.: 0511 911 960 | Mail: info@vzniedersachsen.de)

Schreiben Sie einen Kommentar