VW-Bank: Sicher trotz Abgasskandal?

Aktuell, Festgeld, Geldanlagen, Tagesgeld

Der Abgasskandal weitet sich aus. Inzwischen ist bekannt, dass neben der Kernmarke Volkswagen nun auch die Töchter Audi und Porsche betroffen sind. Schätzungen, welche Kosten auf den Konzern zukommen werden, gehen in die zweistelligen Milliarden. Erste Verbraucher fragen sich, wie sicher ihre Ersparnisse nun bei der VW-Bank sind.

VW-Bank: Sicher trotz Abgasskandal?

VW-Bank: Wichtige Einnahmequellen könnten wegbrechen

Insbesondere das lukrative Finanzierungsgeschäft könnte vom Abgasskandal in Mitleidenschaft gezogen werden. Hängt es doch in erheblichem Maß vom Absatz des VW-Konzerns ab.

Dass die VW-Bank hierdurch nachhaltig in Mitleidenschaft gezogen werden könnte, gilt jedoch als unwahrscheinlich. In den vergangenen Jahren hat man sich bedeutend breiter aufgestellt. Neben dem Kerngeschäft, den Auto-Finanzierungen und -Leasings, wurden weitere Standbeine aufgebaut. Inzwischen begegnet die VW-Bank einer klassischen Bank auf Augenhöhe. Neben dem beliebten Tagesgeld und Festgeld gehören Girokonten, Depots und Versicherungen zum heutigen Produktspektrum. Fest steht, dass Einbußen im wichtigen Finanzierungsgeschäft ihre Spuren hinterlassen werden – weitere Standbeine jedoch bereits vorhanden sind.

VW-Bank: Verbraucher genießen ein Maximum an Sicherheit

Nur wenige Verbraucher wissen, dass die VW-Bank eine eigenständige Tochter im VW-Konzern ist. Die VW-Bank ist aus diesem Grund vom Abgasskandal nicht direkt, sondern lediglich indirekt, beispielsweise durch ein schrumpfendes Finanzierungsgeschäft, betroffen.

Außerdem muss die VW-Bank sämtliche europäischen und deutschen Anforderungen, die gegenüber Banken und Direktbanken gestellt werden, erfüllen. In diesem Zusammenhang sind Banken und Direktbanken gleichermaßen gezwungen, Aufsichtsbehörden regelmäßig und umfangreich zu informieren. Auf Basis dieser Daten wird die wirtschaftliche Stabilität fortlaufend beurteilt. Banken und Direktbanken, die in diesem Punkt Schwächen zeigen, erfahren so bereits frühzeitig notwendige Unterstützung.

Sogar im Falle einer Insolvenz genießen Verbraucher Schutz. Die sogenannten Einlagensicherungsfonds sichern EU-weit bis zu 100.000,- EUR je Verbraucher ab. Freiwillige Einlagensicherungseinrichtungen der VW-Bank gehen theoretisch sogar weit über diesen Wert hinaus. Damit genießen Guthaben auf Girokonten, Tagesgeld und Festgeld mehrstufigen Schutz – bis hin zur Insolvenz.

VW-Bank: Ein erfreuliches Fazit

Verbraucher haben derzeit keinen Grund, um ihre Ersparnisse zu bangen. Es steht fest, dass der VW-Konzern durch den Abgasskandal in Mitleidenschaft gezogen werden wird – es steht jedoch ebenso fest, dass die VW-Bank hiervon nicht direkt betroffen ist.

Nützliche Links:

zum Tagesgeld-Vergleich
zum Festgeld-Vergleich

Schreiben Sie einen Kommentar